Mitglieder-Login

Nächste RSC-Termine

17. September |
VM

Letzte Rennsport-News

23. Dezember |
Mollymauk
26. Oktober |
Jörn

2. Osnabrücker Radkriterium

Auf einem etwa einen Kilometer langen Viereckskurs ging es für die B/C Klasse auf 60 Runden beim Osnabrücker Radkriterium "rund". Ein sehr großes Fahrerfeld von über 100 Teilnehmer stand am Start, darunter fünf Wunstorfer.

Im Laufe des Rennens zeigten sich die RSC-Fahrer immer wieder an der Spitze. Mehrmals war es Mario Carl, der sich als Ausreißer versuchte, dabei aber in den Wertungsrunden kein Glück hatte. Vorbildlich nutze Fabian die Situation, nachdem einer von Marios Ausflügen beendet war und entwischte dem Feld zwei Runden lang. Dabei konnte er eine Wertung gewinnen, später wurde er bei einer weiteren Wertung dritter einer vierköpfigen Ausreißergruppe. Olaf schaffte es ebenfalls sich eine Zeit lang abzusetzen, wurde dann in der entscheidenden Runde leider nur vierter in der Gruppe, die sich gebildet hatte.

Mario hatte auch im Zielsprint kein Glück und ging leer aus, obwohl er einer der Aktivposten des Rennens war. Auch Olaf reichte sein einer Punkt nicht mal für einen Platz unter den ersten zwanzig, da sich bereits kurz nach der Halbzeit einundzwanzig (!) Fahrer Punkte geholt hatten. Fabian hingegen wurde mit seinen Punkten neunter und hat damit schon seine vierte Platzierung dieser Saison eingefahren!

Lieber Zelten!

Lieber Zelten!

Anstatt sich mit 24 km/h durch die Stadt zu bewegen, hätte sich der Kapitän lieber ein Beispiel an Jürgen genommen und in Osnabrück im Zelt übernachtet.
Dann hätte er auch am Sonntag anstelle der RTF das schöne Rennen in Bramsche Gartenstadt fahren können. Außerdem wäre wieder Gelegenheit gewesen, den Master (klingt besser als Senior) anzufeuern, der jedoch wegen der morschen Knochen von Samstag auf Sonntag sein bequemes Bettchen dem harten Boden im Zelt vorgezogen hat.

Nein - solche Sachen werden

Nein - solche Sachen werden bei uns intern geregelt! Im Laufe des Schreibens ist mir das Senioren-Rennen aus dem Gedächtsnis geraten. Es lag wohl eher an einer nicht näher definierbaren Müdigkeit, die mich am Sonntag nach den sage und schreibe vier Stunden für eine 118 km RTF überfallen hat. 1 3/4 Stunden durch die Stadt mit einem Schnitt von 24 km/h - das war anstrengend. Die Stunde danach lag der Schnitt wohl so um die 40 (bei Gegenwind). Erst nachdem Zucki das Schaltwerk abgerissen war wurde es wieder ruhiger.

Nachtrag

Nachtrag

Da hat es der Käpitän wohl übelgenommen, dass er vom Senior auf seine unrasierten Beine angesprochen wurde und deshalb nicht erwähnt, dass auch bei den "Alten" ein Fahrer vom RSC am Start war und übrigens, wie der Youngster, dem Feld für drei Runden enteilen konnte.

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen