Mitglieder-Login

Nächste RSC-Termine

22. September |
VM
23. September |
VM

Zucker gewinnt Pro Am, Team auf Platz 2

Bei der zweiten Auflage des Radrennens "ProAm - Dein Tag" in Hannover konnte Christian Zucker seine Leistung auf der Langdistanz nach dem 4. Platz im Vorjahr krönen und setzte sich im Zielsprint gegen alle Konkurrenten durch. Die Mannschaft des RSC konnte sich im Vergleich zu 2017 um einen Platz auf zwei verbessern.
Knapp 500 Starter/innen gingen um 10:35 Uhr vor dem Rathaus in Hannover auf die anspruchsvolle Strecke über 110 Kilometer und 750 Höhenmeter. In diesem Jahr ging es erstmals gegen den Uhrzeigersinn durch das Calenberger Land mit der ersten großen Herausforderung am Nienstedter Pass im Deister. Direkt im Einstieg machten die guten Bergfahrer an den steilsten Stellen ernst und versuchten ihre Gegner unter Druck zu setzen. Bis auf einen Fahrer vom HRC hatten die Wunstorfer hier aber alles im Griff, mit Christian Zucker und Thorben Albers zwei RSCler in der 20köpfigen Verfolgergruppe. Sascha Furche einige Sekunden dahinter in der nächsten Gruppe und Nils Weber etwa eine Minute später an der Kuppe.
Die Abstände zementieren sich in der Folge weitgehend, wobei sich die Truppe um Sascha nicht perfekt harmonierte und so von den Verfolgern geschuckt wurde. In den Wellen auf dem Weg über Bad Münder ging Christian in die Offensive und versuchte mit zwei Fluchtgefährten wegzukommen, aber der doch recht starke Wind machte es Ausreißern schwer. So wurde auch der RSC-Einzelkämpfer bald wieder eingeholt. Absehbar ging es mit der recht großen Gruppe in Richtung Ziel. Ernsthafte Angriffe konnte niemand mehr setzen und so lief es auf einen Sprint hinaus. Da es anders als im Fernsehen für keinen Fahrer einen Sprintzug gab waren eher Einzelkämpfer unterwegs. Vielleicht gut für den Wunstorfer, der so seinen Sprint auch von vorne gefahren gewinnen konnte. Thorben hielt sich in der ersten Gruppe und sprintete nur vier Sekunden dahinter auf Platz 13. Sascha in seiner Gruppe mit gut sechs Minuten Rückstand auf Platz 39, Nils auf Rang 66.
In der Teamwertung, bei der die Zeit der ersten vier Fahrer addiert wurde, bedeutete das Rang 2 für die Wunstorfer. Wie leider fast schon üblich wurden die zweit- und drittplatzierten Teams allerdings nicht auf die Bühne geholt. Eine Unsitte, die eine geringe Wertschätzung der Veranstalter der meisten Jedermannrennen für diese Wertung offenbart. Dabei ist dies sicher für viele der Starter - die eben kaum Chancen auf eine vordere Einzelplatzierung haben - eine nicht unerhebliche Motivation überhaupt an so einem Rennen teilzunehmen.
Im weitgehend flachen Rennen über 68 Kilometer kam es wie zu erwarten zu einem Sprint einer größeren, etwa 28 Fahrer umfassenden Gruppe. Es siegte Mark P. (RSG), Henry Lauströer wurde 8.


Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen