Mitglieder-Login

RSC gewinnt Teamwertung der Velo-Challenge

Nachdem das Wetter vor dem Start der Velo Challenge alles andere als einladend war ließ der Regen bald nach und ermöglichte ein schönes Rennen. Auf der 116 Kilometer-Runde gab es im Einzelergebnis Platz 5 für Alex Frey und - nach etwas hin und her an der Zeitnahme - den Sieg in der Teamwertung für den RSC Wunstorf.

Trocken bleiben war das A und O vor dem Start

Bei der Startaufstellung ab 09:00 Uhr morgens war es am Maschsee in Hannover mit 13 Grad und Dauerregen wirklich unangenehm. Wer konnte verkroch sich unter seinem Regenschirm. Sechs Fahrer des RSC hatten sich der Herausforderung von Strecke und Wetter gestellt. Nach dem Start um 09:25 Uhr galt es auf regennasser Straße erst einmal, sich im großen Feld vorne zu platzieren und aus brenzligen Situationen heraus zu halten. Vor der ersten Herausforderung, dem Anstieg zur Holzmühle bei Eldagsen, blieb eine große Gruppe der ursprünglich gut 600 Starter zusammen. Bis zu diesem Zeitpunkt war es bereits weitgehend abgetrocknet. Mit zunehmend anspruchsvollerem Streckenprofil in Richtung Bad Münder wurde das Feld an der Spitze immer überschaubarer.

Marc und Sascha in der Verfolgung der Spitze

Am anspruchsvollsten Anstieg des Tages, dem Nienstedter Pass, zersplitterte es endgültig. An der Spitze konnte sich eine etwa 25köpfige Gruppe absetzen, in der erfreulicherweise gleich drei Wunstorfer fuhren: Alex Frey, Thorben Albers und Marc Schutze. Knapp dahinter eine etwas kleinere Gruppe mit zwei weiteren RSC-Fahrern, Sascha Furche und Dirk Schultze. Dahinter klaffte nach der Abfahrt bereits eine größere Lücke, so dass diese zwei Gruppen den Sieger unter sich ausmachen würden. In der vorderen Gruppe hatten die Fahrer selbstverständlich kein Interesse, die Verfolger wieder herankommen zu lassen. Sie konnten den Vorsprung in der Folge sogar noch auf über eine Minute ausbauen, auch wenn auf den langen Geraden noch Sichtkontakt bestand.
Es kam nach nicht ganz drei Stunden zum erwarteten Sprint der Gruppe - mit dem verdienten und nicht überraschenden Sieger Timo Dahlheimer.

So sehen Sieger aus: Timo sprintet zum Sieg, Alex rechts (Position 5, verdeckt)

Dahinter zog sich die Gruppe derart auseinander, dass man nicht mehr wirklich von einem Sprint sprechen konnte. Die nötigen Kraftreserven hatte offenbar noch Alex, der als guter 5. über die Ziellinie rollte. Damit gewann er übrigens seine Altersklassenwertung. Mit Thorben und Marc waren noch zwei weitere Wunstorfer in der Gruppe. Etwa zwei Minuten kam letztlich die zweite Gruppe mit Sascha und Dirk ins Ziel. Das sollte eigentlich - nach Platz 2 vor zwei Jahren - für den Sieg in der Mannschaftswertung reichen, für die die ersten 4 Fahrer gerechnet wurden. Bei der Siegerehrung wurden die Wunstorfer dann allerdings wiederum hinter dem RSC Hildesheim auf Platz zwei geehrt. Die Nachfrage beim Wettkampfgericht brachte an den Tag, dass Marcs Zeitnahme-Transponder nicht funktioniert hatte. Da es leider auch keine Zielkamera gab musste die Bestätigung anderer Gruppenmitglieder her, was dann sogar die Hildesheimer selbst fairerweise taten. Somit lautet das korrigierte Endergebnis: 1. RSC Wunstorf, 2. RSC Hildesheim, 3. Team Wiegetritt. Damit konnten die Wunstorfer Revanche nehmen für das umgedrehte Ergebnis vor zwei Jahren. Für Lito gab es mit Platz 178 auch ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Bei der Siegerehrung noch auf 2, am Ende Sieger: Team des RSC Wunstorf (links) tauscht mit den Hildesheimern

Ergebnis Einzel 116km
Ergebnis Team 116km

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen