Mitglieder-Login

Nächste RSC-Termine

22. September |
VM
23. September |
VM

Beerman fährt in Altenau knapp am Podium vorbei

Bei schönstem Sonnenschein gingen die Wunstorfer Mountainbiker am Sonntag im Hochharz an den Start. In der Lizenz-Klasse ging es auf einer schnellen Strecke über zwei Runden und 70 km. Auch wenn ein Podestplatz knapp verpasst wurde waren insgesamt drei Top-Ten Plätze dennoch Grund zum Jubeln für den RSC.

Rasch bildete sich nach dem Start eine etwa 15 Mann starke Spitzengruppe, die sich infolge vieler Tempoverschärfungen des Stevens Racing Teams immer wieder teilte. Mit in dieser Gruppe vertreten war Oliver Beermann vom RSC Wunstorf. „Von Beginn an wurde ein sehr hohes Tempo gefahren, aber das Schwierigste war, nach den technisch anspruchsvollen Passagen den Anschluss nach vorne wieder herzustellen. Als eigentlicher Straßenfahrer fehlt mir zu den guten Mountainbikern noch einiges an Technik, speziell auf den Abfahrten“, betonte Beermann. Drei Fahrer konnten sich zu Beginn der zweiten Runde absetzen und den Sieg unter sich ausmachen. Knapp dahinter fuhr Beermann ein beherztes Rennen und ließ nach einer Attacke am Berg, zusammen mit zwei weiteren Mitstreitern, die restlichen verbliebenen Fahrer zurück und sicherte sich nach 2:28 h einen guten 4. Platz.

Von Beginn an in der ersten Verfolgergruppe hatten Alexander Frey und Holger Evers mit zwei Fahrern vom MBC Hannover und weiteren Rennfahrern Mitstreiter gefunden. Die Gruppe harmonierte gut und konnte den Abstand nach vorne in Grenzen halten. In der zweiten Runde überholten sie zahlreiche Fahrer, die aus der Spitze zurückgefallen waren. Mit zunehmender Renndauer fiel die ursprüngliche Gruppe der beiden immer mehr auseinander, an der steilsten Stelle attackierte Evers einige Kilometer vor dem Ziel und nur sein Teamkollege konnte folgen. Auf der restlichen Distanz zeigte Frey seine Rollerqualitäten und konnte sich noch 30 Sekunden absetzen. Die beiden Wunstorfer belegten nach 2:34 h die Plätze acht und neun. Schon früh den Anschluss verloren hatte Jörg Franke, der als vierter RSC Fahrer leider auch kein Glück mit seinen Begleitern hatte, so dass er fast die gesamte Strecke allein arbeiten musste. Dennoch konnte er den passablen 15. Platz einfahren.

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen